Das besondere Angebot

Wir möchten auf einige Angebote aus unserem reichhaltigen Programm und auf Veranstaltungen, die wir unterstützen, auf dieser Seite besonders hinweisen:

27.05.2017 Kräuterwanderung mit Ulrike Steller
30.04.2017 Eine Reise um die Welt in Liedern und Gedichten
05.03.2017 "Politik zu Fuß" mit Andreas Rimkus
03.03.2017 Vortrag von Dr. Martin Sorg: "Insektensterben"
19.03.2017 Natura Trail "Rotthäuser und Hubbelrather Bachtal"
23.07.2017 Natura Trail "Bergische Heideterrasse"

Und hier finden sich einige Berichte über besondere Aktivitäten der letzten Zeit.

 

Kräuterwanderung mit Ulrike Steller

Samstag, 27. Mai 2017 um 14.00 Uhr am Naturfreundehaus Gerresheim

Nach dem großen Zuspruch im letzten Jahr geht es auch dieses Jahr wieder auf eine Kräuterwanderung mit Ulrike Steller.

Gemeinsam wollen wir Wald- und Wiesenkräuter sammeln, bestimmen und teils auch verarbeiten zu einer Wildblüten-Torte. Wir werden auf einer kurzen Wanderung in die Umgebung die bei uns häufigsten Wildkräuter kennen lernen, sehen, wo sie wachsen, erfahren, welche Heilwirkungen sie haben und wie man damit auch manche Speise leckerer und gesünder gestalten kann.

Ulrike Steller arbeitet seit vielen Jahren als Heilpraktikerin mit der Heilkraft unserer heimischen Wildkräuter und freut sich, uns zu zeigen, wie wir sie in unseren täglichen Speiseplan integrieren können.

Bitte ein Körbchen mit feuchtem Geschirrhandtuch und ein kleines Messer mitbringen. Um eine vorherige Anmeldung an natur-und-heimatkunde@naturfreunde-duesseldorf.de wird gebeten.

Zurück zum Seitenanfang

 

Eine Reise um die Welt in Liedern und Gedichten

Programm zum 40-jährigen Bühnenjubiläum von Klaus Grabenhorst

Sonntag, 30. April 2017 um 15.00 Uhr im Naturfreundehaus Gerresheim

Jens Barabasch und Klaus GrabenhorstFrieden, Ökologie, Emanzipation, Bürgerrechte, Meinungsfreiheit, gerechter Lohn, Solidarität, Mitbestimmung, Mitmenschlichkeit: was erzählen uns dazu die Dichter und Sänger in anderen Teilen der Welt?

Klaus Grabenhorst zog jahrelang als Straßensänger durch Deutschland, sang in Fußgängerzonen, auf Gewerkschaftsveranstaltungen, besetzten Plätzen und Häusern, bei Streiks und alternativen Projekten. Durch persönliche Begegnungen mit Menschen anderer Länder und Kulturen, aus denen sich oft Freundschaften entwickelten, lernte er ihre Lieder kennen, brachte sie, um sie singen zu können, in sein Deutsch und wurde so zu einem singenden "literarischen Transportarbeiter".

Zum ersten Mal öffentlich sang er 1977 auf einer 1. Mai Gewerkschaftskundgebung, mittlerweile sind es wohl an die 4000 Auftritte geworden. Seine Wege führten ihn auch über Frankreich, Griechenland, die Türkei bis nach Moskau, von wo er aus dem Wachtangow-Theater von 30 Millionen Zuschauern bis Wladiwostok zu hören war. Und dann lernte er die Tochter von Woody Guthrie ("This Land Is Your Land") kennen, die ihm viele neue Türen auf der anderen Seite des Ozeans öffnete.

Bei seinem 40-jährigen Bühnenjubiläum bei den NaturFreunden Düsseldorf wird Klaus Grabenhorst von Jens Barabasch (Holzquerflöte) begleitet - es ist wohl nicht zu viel versprochen, wenn auch der ein oder andere Überraschungsgast mit von der Partie sein wird.

Das Konzert beginnt um 15.00 Uhr, Einlass ist bereits ab 14.00 Uhr.

Der Eintritt zu diesem Konzert beträgt 4,- Euro, Karten gibt es nur an der Tageskasse. Auf Wunsch legen wir aber gerne Karten zurück.

Zurück zum Seitenanfang

 

"Politik zu Fuß" mit Andreas Rimkus

Sonntag, 5. März 2017 um 14.00 Uhr im Naturfreundehaus Gerresheim

Andreas Rimkus, Bild: WikipediaAndreas Rimkus, SPD-Bundestagsabgeordneter für den Düsseldorfer Süden, ist an diesem Sonntagnachmittag unser Gast in der Veranstaltungsreihe "Politik zu Fuß".

Gemeinsam werden wir zunächst miteinander diskutieren. Als Thema haben wir "Mobilität der Zukunft" gewählt - dieses Thema ist Andreas Schwerpunkt in seiner politischen Arbeit, als stellvertretender verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und in weiteren Funktionen im Bundestag. Und es ist ein Thema, das auch uns als NaturFreunde bewegt: wie können wir auch in Zukunft eine ausreichende Mobilität der Bevölkerung gewährleisten, angesichts knapper werdender fossiler Energiequellen und zunehmender Belastung von Umwelt und Klima auch durch den Verkehr? Eine spannende Diskussion erwartet uns also, und sicherlich auch einige Anregungen aus der aktuellen politischen Diskussion.

Im Anschluss an die Diskussion begeben wir uns gemeinsam mit Andreas Rimkus auf eine kurze Wanderung in die Umgebung des Naturfreundehauses. Dabei besteht natürlich die Möglichkeit, in kleineren Gruppen untereinander oder mit Andreas Rimkus weiter zu diskutieren. Ein Kaffeetrinken im Naturfreundehaus zum Abschluss rundet die Veranstaltung ab.

Zurück zum Seitenanfang

 

Insektensterben - Vortrag von Dr. Martin Sorg

Freitag, 3. März 2017 um 19.30 Uhr im Naturfreundehaus Gerresheim

Auch immer seltener: Libellen, Bild: Maike Möller"Bestandsrückgänge von Fluginsekten in Offenlandbiotopen der Kulturlandschaft" heißt der Vortrag, den Dr. Martin Sorg vom Entomologischen Verein Krefeld am Freitag, 3. März um 19.30 Uhr im Naturfreundehaus Gerresheim hält.

Der Insektenforscher wird uns über den aktuellen Forschungsstand, Ursachen und Folgen dieses Insektensterbens berichten.

Die Insektenforscher vom Entomologischen Verein Krefeld haben bei einer Messung zum Bestand an Insekten nach einem Standardverfahren eine bestürzende Entdeckung gemacht: "Mehr als 75 % der flugaktiven Insekten sind einfach weg.", sagt Heinz Schwan vom Entomologischen Verein.

Zurück zum Seitenanfang

 

Natura Trail "Rotthäuser und Hubbelrather Bachtal"

Immer mal wieder ab dem Naturfreundehaus Gerresheim, das nächste Mal am Sonntag, 19. März 2017 um 10.00 Uhr.

Weidenblüten bei Gut PapendelleDie Natura Trails, das Wandern auf den Spuren der europäischen Naturschätze, sind die Antwort der NaturFreunde auf die Initiative "Natura 2000" der Europäischen Union. Die EU will mit "Natura 2000" ein Netzwerk von Schutzgebieten gemeinschaftlicher Bedeutung schaffen. Die von den NaturFreunden in ganz Europa erarbeiteten Natura Trails sollen dazu beitragen, dem Wanderer die ökologische Bedeutung des Gebietes, das er durchwandert, erleben zu lassen und bewusst zu machen. Natura Trails führen auf bestehenden Wegen durch für eine sanfte Freizeitnutzung besonders geeignete Natura 2000-Gebiete und stärken das Bewusstsein und Verständnis für den Schutz von charakteristischen Tieren, Pflanzen und Lebensräumen.

Der Rotthäuser BachAls erstes Natura-2000-Gebiet in Düsseldorf wollen wir das Rotthäuser Bachtal auf einem Natura Trail erwandern. Das Hubbelrather Bachtal, durch das uns der Rückweg führt, ist zwar nicht als Natura-2000-Gebiet ausgewiesen, steht aber seit 1989 ebenfalls als Naturschutzgebiet unter besonderem Schutz.

In einem Prospekt wollen wir die Wanderinnen und Wanderer nicht nur auf den richtigen Weg durch die beiden sehenswerten Bachtäler schicken, sondern ihnen auch die Besonderheiten näher bringen, die es links und rechts des Weges zu sehen gibt. Verschiedene Biotoptypen, die die beiden Täler und ihre Umgebung prägen und die wir durchwandern, sind genau so beschrieben wie typische Pflanzen und Tiere und geschichtliche und kulturelle Hintergründe.

Rohkolben im Hubbelrather BachtalLos geht die Wanderung nach einer kurzen Einführung über die Hänge zwischen Naturfreundehaus und Gerresheimer Friedhof, die von Hainsimsen-Buchenwäldern geprägt sind, bevor wir dann bergab in das Rotthäuser Bachtal gelangen. Diesem folgen wir ziemlich lange bachaufwärts, müssen allerdings beim Gut Papendelle, nachdem wir zwischen zwei Teichen durchgegangen sind, das Tal verlassen und durch Ilexwälder bis zum Kaisershaus. Von dort geht es langsam wieder hinab ins Tal. Blütenstände des RiesenschachtelhalmsWenn nicht gerade ausgeprägte Trockenheit herrscht, kommen wir nach den aufgegebenen Fischteichen auf relativ schlammige Pfade, von daher ist gutes Schuhwerk zu empfehlen. Am Ende des Tals gehen wir rechts den Hang hoch, um beim Torhaus des Gutes Mydlinghoven ins Hubbelrather Bachtal hinab zu steigen. Durch Alleen, vorbei an Riesen-Schachtelhalmen und Rohrkolbengewächsen führt uns der Weg bis kurz vor Erkrath, wo wir wieder die Hubbelrather Straße queren, um zum Naturfreundehaus zurückzukehren.

Da aber auch beim Wandern nichts über das gemeinschaftliche Erleben geht, werden wir die von uns beschriebene Tour immer mal wieder gemeinsam erwandern, möglichst einmal pro Quartal ist eine Wanderung geplant. Bei Bedarf ist auch eine Abküzung der etwa 3- bis 4-stündigen Tour durchaus möglich. In jedem Fall werden die Wanderführer immer wieder Halt machen, wenn es etwas Besonderes vorzustellen gibt, und entsprechende Hintergrundinformationen geben.

Denn das Rotthäuser und Hubbelrather Bachtal sind zu allen Jahreszeiten schön und lohnen, gemeinsam entdeckt zu werden - den Naturschätzen Nordrhein-Westfalens auf der Spur.

Zurück zum Seitenanfang

 

Natura Trail "Bergische Heideterrasse"

Immer wieder ab dem Naturfreundehaus Gerresheim, der nächste Termin ist am Sonntag, 23. Juli 2017.

Die Natura Trails, das Wandern auf den Spuren der europäischen Naturschätze, sind die Antwort der NaturFreunde auf die Initiative "Natura 2000" der Europäischen Union. Die EU will mit "Natura 2000" ein Netzwerk von Schutzgebieten gemeinschaftlicher Bedeutung schaffen. Die von den NaturFreunden in ganz Europa erarbeiteten Natura Trails sollen dazu beitragen, dem Wanderer die ökologische Bedeutung des Gebietes, das er durchwandert, erleben zu lassen und bewusst zu machen. Natura Trails führen auf bestehenden Wegen durch für eine sanfte Freizeitnutzung besonders geeignete Natura 2000-Gebiete und stärken das Bewusstsein und Verständnis für den Schutz von charakteristischen Tieren, Pflanzen und Lebensräumen.

Nach unserem ersten Natura Trail "Rotthäuser und Hubbelrather Bachtal" bieten wir nun einen Natura Trail per Rad an: der Natura Trail "Bergische Heideterrasse" führt vom Naturfreundehaus Gerresheim über die Hildener und Ohligser Heide zum Naturfreundehaus "Leichlinger Block" und zurück.

In der Ohligser HeideDer Weg berührt vier Natura 2000-Gebiete: Ausgehend vom Naturfreundehaus Gerresheim erreichen wir zunächst das Natura 2000-Gebiet "Rotthäuser und Morper Bachtal". Mit dem Fahrrad kann man einen kleinen Abstecher in das Tal fahren (z.B. bis zur ersten Info-Tafel). Das nächste Natura 2000-Gebiet ist der Bereich "Hilden - Spörkelnbruch". Dieses "Gebiet" besteht aus mehreren nicht zusammenhängenden Teilflächen mit den unterschiedlichsten Lebensräumen (Laub- und Kiefernwälder, Heidemoorreste, Moorgewässer, Gagelgebüsche, Birken- und Erlenbruchwälder, Sandbäche, Besenheidebestände, Feuchtgrünland). GagelblüteUnweit davon liegt das Natura 2000-Gebiet "Ohligser Heide", eine 136 ha große teilweise wiederhergestellte Heidefläche. Das letzte Natura 2000-Gebiet, das "Further Moor" liegt in unmittelbarer Nähe des Naturfreundehauses Leichlingen. Hier wurden aufwändige Renaturierungsarbeiten geleistet, um das Gebiet wieder zu vernässen und offene Flächen zu schaffen.

In einem Prospekt beschreiben wir die Tour samt den durchquerten Natura-2000-Gebieten mit ihren Besonderheiten, Pflanzen- und Tierarten. Aber nicht nur alleine können Interessierte diese Landschaften erleben, wir bieten auch immer wieder geführte Radtouren auf dem Natura Trail an. Gemeinsam geht es dann auf die etwa 60 Kilometer lange und vorwiegend ebene Rundtour, immer wieder unterbrochen durch Absteigen und Beobachten der Pflanzen und Tiere in den einzelnen Gebieten. Fachkundige Erläuterungen helfen uns, die Arten zu erkennen und Zusammenhänge zu verstehen.

Ob alleine oder auf einer gemeinsamen Radtour: die Landschaften der Bergischen Heideterrasse sind immer wieder ein Erlebnis, jede Jahreszeit hat ihre Reize: die Gagelblüte im Frühjahr, die Orchideenblüte im Frühsommer, die Heideblüte im Spätsommer oder die Laubfärbung im Herbst. Genießen wir sie - Nordrhein-Westfalens Naturschätzen auf der Spur.

Zurück zum Seitenanfang

 
Home | Selbstdarstellung | Geschichte | Naturfreundehaus | Highlights | Berichte | Positionen | Nachhaltigkeit
Gruppen | Wanderungen | Wandervorschläge | Mitglied werden | Links | Mail | Impressum